Das ist unser Eingangsbereich !
Rechts an der Wand hängt das St. Konrad-Relief.
Möchtet ihr mehr darüber erfahren, klickt es einfach an.




Relief - Bitte anklicken !

Träger:

Leitung:
Kath. Kirchengemeinde St. Jacobus
Pfarrer: Ulrich Hennes

Mittelstr. 19
40721 Hilden
www.kath-hilden.de
Leiterin: Ursula Ebelt

Stellv. Leiterin: Karin Gorka


Gruppeneinteilung / Gruppe Gruppenleitung /Erzieherinnen: Ergänzungskräfte:
Marienkäfer

Cornelia Fischer
Georgia Bracht
Brigitte Reinert

 
Frösche Barbara Reck
Yvonne Nogales Richter
Barbara Hagemes
Janette Moor
Mäuse

Karin Gorka
Martina Bexkens-Hintzen
Sarah Danicic

Gerada Leo

Elefanten

Marijke Ziegenmeyer
Melanie Zickel


Bären Janine Kneisel
Gabi Steiner

Ruth Klein


5 Gruppen nach KiBiz (Kinderbildungsgesetz)

Wir bieten folgenden Stundenumfang:

  • 1 Gruppen von 1 - 6 Jahren (Gruppentyp I und II)
  • 2 Gruppen von 2 - 6 Jahren (Gruppentyp I)
  • 2 Gruppen von 3 - 6 Jahren ( Gruppentyp III)
  • 45 Std. mit Mittagessen
  • 35 Std. im Block mit Mittagessen
  • 35 Std. geteilte Öffnungszeit


hand in Hand
Eingewöhnungskonzept


Die Eingewöhnungsphase der neuen Kinder orientiert sich an das „Berliner Eingewöhnungsmodell“.
In der Eingewöhnungsphase ist es uns wichtig, eine Bezugserzieherin für das Kind, sowie für die Eltern zu benennen. Die Bezugserzieherin übernimmt die Aufgabe, das Kind willkommen zu heißen, um einen sanften Übergang in den Kindergarten zu ermöglichen. Im Vorfeld findet ein Elternabend für die neuen Eltern statt, um über die Eingewöhnungsphase zu informieren und allgemeine Fragen zu klären.
In Einzelgesprächen werden individuelle Vorlieben und Abneigungen des Kindes, bisherige Ess– und Schlafgewohnheiten und das Wickeln  mit den Eltern abgeklärt.
Bevor die eigentliche Eingewöhnungsphase beginnt, werden  Kennenlernnachmittage angeboten (pro Nachmittag ein Kind und mindestens ein Elternteil). Wenn der Zeitrahmen es zulässt, werden weitere Nachmittage mit allen neuen Kindern und Eltern vereinbart.
Um das Kind in seiner häuslichen Umgebung kennen zu lernen bieten wir, je nach Interesse der Eltern, auch einen Hausbesuch an.

Die Eingewöhnungsphase sollte mindestens vier Wochen vor einer eventuellen Wiederaufnahme der Berufstätigkeit begonnen werden, damit sich das Kind in aller Ruhe an die neue Situation gewöhnen kann.
Elternbegleitet:
(Eingewöhnung nur in Begleitung von Eltern) grundsätzlich und bindend
Bezugsorientiert: Kinder bekommen zur Eingewöhnung „ihre“ Bezugserzieherin zur Seite gestellt. Sie ist auch vorrangig Ansprechpartnerin und Kontaktperson für die Eltern.
Abschiedsbewusst: Kein einfaches Herausschleichen der Eltern, sondern bewusstes Verabschieden vom Kind (evtl. kurzes Abschiedsritual einführen).

Uns ist es wichtig, dass sich das Kind bei uns gut eingewöhnt. Es soll sich bei uns wohlfühlen. Daneben ist es wichtig, dass die Eltern ihr Kind mit gutem Gefühl in unserem Kindergarten lassen. Die Mutter/ Vater sollte das Kind beim Abschied von sich aus der Bezugserzieherin übergeben (Das weinende Kind sollte nicht von dem Elternteil „abgeknüpft“ werden).
In den ersten Tagen, nach erfolgreicher Trennung, ruft die Erzieherin die Eltern an und berichtet kurz über das Befinden des Kindes (entlastender Anruf).